Sie sind nicht angemeldet.


JPC Amazon

AMATEURVIDEO-FILMFORUM-WIEN

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 600

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

1

Mittwoch, 24. Januar 2018, 04:13

Münchner Philharmoniker mit Anja Harteros und Valery Gergiev in der Kölner Philharmonie, 23. 1. 2018

Ich bin um 2.00 Uhr von einem erfüllenden Konzertabend aus der Kölner Philharmonie zurückgekommen:

Peter Iljitsch Tschaikowsky:
Francesca di Rimini op. 32, Orchesterfantasie
Richard Wagner:
Wesendonck-Lieder für Frauenstimme und Klavier, in der Orchestrierung von Felix Mottl für Frauenstimme und großes Orchester
Richard Strauss:
Ein Heldenleben op. 40, Tondichtung für großes Orchester


Anja Harteros, Sopran
Münchner Philharmoniker
Dirigent: Valery Gergiev


Die "Francesca di Rimini" habe ich von Bernstein (New York Philharmonic), Pletnev (Russisches Nationalorchester) und Haitink (Concertgebouw). Sie war mir also nicht unbekannt, aber doch schon länger nicht gehört. Umso schöner war das Gefühl nach den ersten Takten, auch wenn ich sie noch nie gehört hätte, zu wissen, dass sie von Tschaikowsky ist. Zu unverwechselbar ist seine Tonsprache. Er ist ja einer der ganz großen Meister der großorchestralen Werke, nicht nur der Symphonie, speziell seiner drei letzten, sondern auch der großartigen symphonischen Dichtungen, wie eben der vorliegenden viersätzigen Francesca, die auf Dantes "Divina commedia" zurückgeht.
Im ersten Satz, dem "Andante lugubre", arbeitete Gergiev:

mit seinem Münchener Orchester sehr schön die triste, ausweglose Situation in der Hölle heraus, in die Francesca mit Paolo, ihrem Geliebten und Bruder ihres Mannes nach der Ermordung durch ihren Mann geraten sind. Wie es im zweiten Höllenkreis zugeht, stellte das Orchester eindrucksvoll im zweiten Satz, dem Allegro vivo, mit aufgerauhtem Klang, großer dynamischer Kraft und exzellentem Rhythmus dar.
Im dritten Satz, einem betörenden Andante cantabile non troppo, zeigt das Orchester seine andere Seite, das überaus lyrische Ausdrucksvermögen, eingeleitet durch ein anrührendes Klarinettensolo und getragen von schwelgerischen Streicherkantilenen und anmutigen Holzbläserfigurationen. Hier geht es um die Liebe zwischen Francesca und Paolo.
Doch dieser wunderschöne Satz findet bald ein rasches Ende durch ein erneutes Allegro vivo, den abschließenden Satz, praktisch eine Art Reprise des ersten Satzes, deren Kulminationspunktzehn massive fff-Tuttischläge des riesigen Orchesters sind. Hier wird geschildert, wie der Mörder der Beiden auftritt und wie ihre armen Seelen erneut fortgewirbelt werden.
Dieses in jeder Beziehung kontrastreiche Stück des russischen Klangmagiers Tschaikowsky war weit mehr als eine Ouvertüre, kongenial umgesetzt vom russischen Pultmagier Gergiev und seinem fabelhaften Münchner Orchester.

Im zweiten Programmteil vor der Pause gab Anja Harteros,

die ich zum ersten Mal live erlebte (im Gegensatz zu Gergiev), Richard Wagners "Wesendonck-Lieder", die ich auch zum ersten Mal live erlebte.
Live wirkte ihre in allen auch in Extremlagen völlig unangestrengte, sehr klangschöne und auch dynamisch sehr überzeugend differenzierende Stimme mit perfekter Aussprache auf mich, und sicherlich auch auf die anderen Zuhörer, noch stärker, wie sie es schon in ihren Aufnahmen (u. a. Verdi-Requiem und Don Carlos (mit Jonas Kaufmann und Matti Salminen sowie Thomas Hampson) getan hat.
Die Wesendonck-Lieder hatte ich vorher noch nicht gehört, bin aber nun auf den Geschmack gekommen und werde mir mal die eine oder andere Aufnahme anschaffen. Ich werde später dann mal über das eine oder andere Lied sprechen.

Nach der Pause stand die außerordentlich stark instrumentierte Tondichtung "Ein Heldenleben" op. 40 von Richard Strauss auf dem Programm mit u. a. 5 Trompeten, 8 Hörnern, drei Posaunen, einem Tenorhorn und einer Kontrabasstuba und einem mächtigen Streicherapparat sowie umfangreichem Schlagwerk.
Wer das Heldenleben noch nicht gehört hätte, die anderen Tondichtungen aber doch, der hätte sicherlich Einiges wiedererkannt. So ließ z. B. "Zarathustra" im letzten Satz "Des Helden Weltflucht und Vollendung " grüßen. Ebenso wie der Tschaikowsky zu Beginn war auch Richard Strauss' Meisterwerk hochdynamisch, wie ja die Besetzung schon andeutete.
Hier trat auch besonders der 1. Konzertmeister, Sreten Krstic, mit Soli hervor:

Während des ganzen Konzertes habe ich wohl immer wieder die Münchner Philharmoniker mit dem Sinfonieorchester des Bayerischen Rundfunks verglichen, das ich ja zuletzt zweimal live erlebt hatte mit Mahler III (Bernhard Haitink) und Verdi-Requiem (Riccardo Muti), denn in dem Zusammenhang hatte Jospeh II. anlässlich einer Diskussion zu Mariss Jansons 75. Geburtstag zuletzt gesagt, dass die Münchner Philharmoniker nicht an das Bayerische Rundfunk-Orchester heranreichen würde.
Während des gestrigen Konzertabends hatte ich aber zunehmend den Eindruck, dass sich die Münchner Philharmoniker nicht vor dem Bayerischen Rundfunk-Sinfonieorchester zu verstecken brauchten.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).

dr.pingel

Prägender Forenuser

  • »dr.pingel« ist männlich

Beiträge: 4 299

Registrierungsdatum: 29. Juni 2009

2

Mittwoch, 24. Januar 2018, 17:11

Anja Harteros singt die Wesendoncklieder am 26.1. in Essen.
Für mich sind die Wesendoncklieder seit langem eine der schönsten Kompositionen Wagners (hier kommt der Tristan-Akkord zum ersten Mal vor). Es gibt sie im Original mit Klavier, dann eine Fassung mit großem Orchester von Felix Mottl und eine Fassung für kleines Orchester von Hans-Werner Henze. Diese Fassung ist mir die liebste.
Ihr absolviert diese Stelle wie ein Intercity auf einer schwer zu nehmenden Weiche (mein verstorbener Chordirigent Johannes Glauber aus Essen)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 169

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

3

Mittwoch, 24. Januar 2018, 18:01

Während des gestrigen Konzertabends hatte ich aber zunehmend den Eindruck, dass sich die Münchner Philharmoniker nicht vor dem Bayerischen Rundfunk-Sinfonieorchester zu verstecken brauchten.
Lieber Willi,

das ist wieder mal ein schöner Bericht von Dir! :) Die Münchener Philharmoniker hatten Celibidache als Chef - wenn sie da nicht an Qualität zugelegt hätten, wäre das auch merkwürdig! ;)

Die Wesendonck-Lieder - Philosophie in Tönen :) - habe ich mit ihr:



Herzlich grüßend
Holger

Justin

Profi

  • »Justin« ist männlich

Beiträge: 387

Registrierungsdatum: 15. November 2017

4

Mittwoch, 24. Januar 2018, 18:47

Unter Gergiev legen MPhil offensichtlich wieder zu nach einer instabioen Phase mit mehreren Chefdirigenten für relativ kurze Perioden

Auf eine- wie ich finde- grandiose CD mit MPihil, Celii und Brigitte Fassbaender möchte ich hier hinweisen



Fassbaender singt mit unglaublicher Intensität und einem Ausdruck, wie selbst betroffen.
Für mich jetzt schon ein Top Kandidat für " Best Buy Q1"

Viele Grüße
Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne. (Unbekannt)

Dr. Holger Kaletha

Prägender Forenuser

  • »Dr. Holger Kaletha« ist männlich

Beiträge: 7 169

Registrierungsdatum: 2. Februar 2008

5

Mittwoch, 24. Januar 2018, 18:52

Auf eine- wie ich finde- grandiose CD mit MPihil, Celii und Brigitte Fassbaender möchte ich hier hinweisen
Die CD habe ich - bin aber noch nicht dazu gekommen, sie zu hören! :)

Schöne Grüße
Holger

Rheingold1876

Prägender Forenuser

  • »Rheingold1876« ist männlich

Beiträge: 4 774

Registrierungsdatum: 5. Mai 2011

6

Mittwoch, 24. Januar 2018, 18:57

Sind eigentlich die Proteste gegen Gergiev indessen abgeflaut?
Es grüßt Rheingold (Rüdiger)

Erda: "Alles, was ist, endet."

Justin

Profi

  • »Justin« ist männlich

Beiträge: 387

Registrierungsdatum: 15. November 2017

7

Mittwoch, 24. Januar 2018, 19:03

Zitat

Sind eigentlich die Proteste gegen Gergiev indessen abgeflaut?
Proteste? Man gewinnt den Eindruck, daß Gergiev dank Qualität anerkannt wird.
VG
Justin
Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne. (Unbekannt)

Justin

Profi

  • »Justin« ist männlich

Beiträge: 387

Registrierungsdatum: 15. November 2017

8

Mittwoch, 24. Januar 2018, 19:31

Zitat

Die CD habe ich - bin aber noch nicht dazu gekommen, sie zu hören! :)
Eigentlich wollte ich diese Aufnahme, als ich Gerhild Romberger im Konzert mit den Kindertotenlieder - ebenfalls hervorragend- erlebt hatte, zog dann aber die Aufnahme mit Orchester
vor.


Gerhild Romberger
Alfredo Perl , Klavier
Ich verliere nie! Entweder ich gewinne oder ich lerne. (Unbekannt)

William B.A.

Erleuchteter

  • »William B.A.« ist männlich
  • »William B.A.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 17 600

Registrierungsdatum: 6. Oktober 2010

9

Mittwoch, 24. Januar 2018, 22:14

Zitat

Justin: Unter Gergiev legen MPhil offensichtlich wieder zu nach einer instabilen Phase mit mehreren Chefdirigenten für relativ kurze Perioden

Auf eine- wie ich finde- grandiose CD mit MPihil, Celii und Brigitte Fassbaender möchte ich hier hinweisen



Fassbaender singt mit unglaublicher Intensität und einem Ausdruck, wie selbst betroffen.
Für mich jetzt schon ein Top Kandidat für " Best Buy Q1"


Lieber Justin,

Celibidache war ja eigentlich kein Mahlerdirigent, und wenn ich mich nicht irre, waren die Kindertotenlieder das Einzige, was er von Mahler dirigiert hat. Aber ich habe mir die Aufnahme mal notiert.

Liebe Grüße

Willi :)
1. "Das Notwendigste, das Härteste und die Hauptsache in der Musik ist das Tempo". (Wolfgang Amadeus Mozart).
2. "Es gibt nur ein Tempo, und das ist das richtige". (Wilhelm Furtwängler).